lange haben wir auf das neue iPad 3 gewartet, endlich am 16-03-12 stürzen die ersten Fans die Apple-Store´s und die Packet-Dienste haben gleich Unmengen mehr Liefertermine – den viele wollen es endlich in den Händen halten – das neue iPad.

Leider kann Apple mit den Werbeslogan: „… mit seinem fantastischen „Retina-Display“, das so hoch aufgelöst ist, dass bei einem Abstand von ca. 40 Zentimetern keine Pixel mehr zu erkennen sind…“
und auch die neue 5-Megapixel-Kamera, die iLife- und iWork-Apps und „ultraschnelle mobile Daten“, können doch nicht darüber hinweg sehen, dass das 4G in Deutschland eher eine Mogelpackung ist.

Auch der Spruch auf der Apple-Website: „kommt mit neuester drahtloser Technologie, sodass du dich auf der ganzen Welt mit schnellen Datennetzen verbinden kannst“ lässt vermuten, dass die Apple-Entwickler zumindest Deutschland schon aus dem weltweiten Datennetzen abgeklemmt haben. Den die im iPad3 verbaute Technologie 4G ist LTE und das ist nicht in allen Ländern gleich – dafür gibt es keinen internationalen Standard. Ganz im Gegenteil, als „die ganze Welt“, scheint Apple wohl die USA und Kanada zu verstehen

Der neue Funkstandard 4G oder besser gesagt LTE, der Geschwindigkeiten von über 70 MBit/s zulässt, ist leider weit davon entfernt, ein internationaler Standard zu sein – und die Konsequenz: In jedem Land funken die Anbieter ein wenig anders. In den USA werden für LTE die Frequenzen von 700 MHz und 2,1 GHz benutzt, in Deutschland arbeitet man dagegen mit 800 MHz bzw. 2,6 GHz.

Der Funkchip im neuen iPad unterstützt aber nur die US-Frequenzen, in Deutschland wird man also auf die LTE-Fähigkeit des neuen iPads verzichten müssen, iPad und Mobilfunk verstehen sich in diesem Punkt eben nicht.
Also ist die „Ultraschnell“-Werbung eher nur ein Marketingschwindel von Apple?
Nein nicht so ganz; Denn das neue iPad unterstützt auch HSPA+, womit Geschwindigkeiten jenseits von 40 MBit/s möglich sind – auch hierzulande. Und die bislang üblichen 7 MBit/s mit UMTS, das könnte man durchaus als „ultraschnell“ betiteln. Vorausgesetzt, man ist bereit, die hohen Preise für die Mobilfunkanbieter zu zahlen.